Chefredakteurin Daniela Schwan trifft Schauspielerin Katerina Jacob und Jochen Neumann zum fröhlichen Schlagabtausch...

„Heiraten: ja, unbedingt! Aber - warum eigentlich??“

Eigentlich sollte es ein ganz normales Interview im Schönheitsstudio body point im schicken Sturm Plaza im Münchner Norden werden. Doch plötzlich kamen Fragen auf, die sich Katerina Jacob, 52, und Lebensgefährte Jochen Neumann, 66, selbst noch nie so gestellt und beantwortet haben. Und schwupps – waren wir mitten drin in einem verbalen Match.
 
Styling mit Make-up-Artistin Gordana Pribanovic           Daniela Schwan im Gespräch mit Katerina Jacob und Jochen Neumann

Hallo Katerina, hallo Herr Neumann, schön, dass Ihr Euch Zeit für Boulevard Schwan genommen habt.

Jochen Neumann: „Jochen, bitte".
Alles klar, danke! Ihr wollt heiraten? Gratulation! Wann?
Katerina Jacob (achselzuckend): „Heuer schaffen wir es auf keinen Fall mehr. Wann genau, steht noch in den Sternen."
Aha. Vermutlich wollt Ihr es nur nicht verraten und heimlich vor den Traualtar treten...
Jochen Neumann: „Nein, ganz ehrlich, es steht wirklich noch kein fester Termin."
Ganz in Weiß???
Katerina Jacob: „Bloß nicht! Wir wollen uns nur standesamtlich trauen lassen, aber mit einer sehr schönen Feier."
Jochen Neumann: „Ich habe einen weißen Anzug, den ich bislang noch nie getragen habe.."
Katerina Jacob: „Hihihi."
Der Bräutigam trägt weiß, die Braut bunt. Wie oft wart Ihr jeweils schon verheiratet?
Katerina Jacob: „Ich einmal (mit Regisseur Oliver Hengst, Anm. d. Red.). Bei Jochen bin ich die Dritte oder besser, werde ich die Dritte sein."
Warum gibt man sich nach zwölf Jahren Beziehung überhaupt noch das Ja-Wort? Aus steuerlichen Gründen? *lach*
Jochen Neumann zu Katerina Jacob: „Ja, warum eigentlich?"
Katerina Jacob (nachdenklich): „Weiß nicht, ich kann es wirklich nicht sagen. Jochen, sags Du mir. Jochen?"
Jochen Neumann: „Vielleicht, weil Du Angst hast, dass ich sonst eine Andere heirate?"
Katerina Jacob:."Also ich muss nicht heiraten. Den Ring hab’ ich ja jetzt." Lacht schallend und zeigt ihren Hochkaräter. „Und schwanger bin ich auch nicht!! „Den Ring habe ich letztes Jahr übrigens bei einer Rallye entdeckt, mich verliebt, ihn aber als unerschwinglich abgetan."
Jochen Neumann: „Ich hab’s gespeichert und ihn heimlich gekauft."

Katerina Jacob will mit Glatze Zeichen setzen
Katerina, Du mit Glatze! Steht dir aber auch wirklich supergut und betont deine grünen Augen!
Katerina Jacob: „Danke, ich habe Glück gehabt!"
Jochen Neumann: „Katerinas Mutter sagte: oh, du hast ja wunderschöne Ohren..."
Katerina Jacob, lacht: „Als hätte sie die nie vorher gesehen... Aber wie es dazu kam: Ich habe gerade eine Folge „Die Alpenklinik"  gedreht  und musste eine Todkranke spielen. Auch das ist für für mich als Schauspielerin ganz wichtig: es gehört einfach dazu, auch mal in Rollen zu schlüpfen, für die man sich völlig verwandeln oder entstellen lassen muss. Aber gerade in den letzten Jahren – vor allem durch diverse TV-Shows- ! wurde einem vermittelt, dass jeder vor der Kamera stehen kann. Dabei geht so viel an Moral und Ethik verloren! Mir dreht sich der Magen um, wenn ein Regisseur zu einer jungen Schauspielerin sagt, mach doch mal die Haare zusammen, und sie hysterisch schreit: nein, das steht mir nicht, und meine Ohren sehen fürchterlich aus... Das hat mit unserem Beruf so gar nichts zu tun, so überhaupt nichts, null! Wenn ein Regisseur mir sagt, ich solle 20 Kilo zu oder abnehmen, hinterfrage ich das nicht mal und fange NICHT an, zu diskutieren. Schauspieler zu sein, bedeutet für mich leidensfähig zu sein. Und nicht nur: wir wollen alle nur schön sein, und wir haben alle unsere kleine Magersucht. Und nun kam also die Frage: Glatze oder Haare mit einem Spezialteil am Kopf festkleben, was ein irrer Aufwand mit Gipsabdruck machen und drei bis vier Stunden Arbeit jeden Tag bedeutet hätte. Ganz zu schweigen davon, dass es in Deutschland nur zwei Maskenbildner gibt, die das einigermaßen beherrschen... So, und dann habe ich mich entschieden, ein Signal zu setzen!  Das bedeutet die Schauspielerei! Und seinen Beruf ernst zu nehmen! Als zweiten Effekt als Glatzenträgerin bekomme ich Mitleid. Viele Leute sprechen mich ganz vorsichtig von der Seite an, ob’s mir gut geht! Ich sag dann: Kinder, ich hab keinen Krebs, bin weder in einer Chemo noch sonst irgendwas. Ich stelle fest, dass man automatisch in so einer Situation ausgegrenzt wird! Auch hier will ich ein Zeichen setzen, versuche, die Glatze populär zu machen. Bei  männlichen Oben-Ohne-Trägern findet keiner was dabei, bei uns wird gleich hinterfragt..."
Wie sagst Du dazu, Jochen?
Jochen Neumann: „Mir gefällt Katerina mit ganz kurzen Haaren, Wallemähne wie in ihrer Rolle als Katharina in „Der widerspenstigen Zähmung" hat mir an ihr nicht so gefallen. Mit ihrer Glatze habe ich auch kein Problem, ich liebe sie, wie sie ist."
Lässt Du wieder nachrasieren?
Katerina Jacob: „Ehrlich gesagt, lass ich sie wieder wachsen, aber nur aus dem Grund, weil es mich so friert am Kopf, das ist arschkalt, war der falsche Zeitpunkt..."
Jochen Neumann: „Da kannst du mal sehen wie es mir immer ergeht..."
Katerina Jacob: „Armer Hase!" Zu uns: „Außerdem freue ich mich auf meine Naturhaarfarbe, die hab ich seit meinem 19. Lebensjahr nicht mehr gesehen habe! Hilfe!! Wahrscheinlich bin ich schon ganz grau!!‘"

Katerina Jacob, als Diva in Szene gesetzt von Promi Fotograf Werner Lee Grawe für sein Viva-La-Diva Projekt

Er liebt Hotels, sie hasst sie..

Ich habe Euch vorhin aus einem Eurer vielen Oldtimer steigen sehen. Geht es damit auch in die Flitterwochen?
Jochen Neumann: „Darüber sind wir uns noch nicht einig. Ich war schon überall in der Welt und würde Katerina gerne meine liebsten Ecken zeigen, aber sie will nicht."
Katerina Jacob: „Ich hasse Hotels, habe 80 Prozent meines Lebens dort verbracht."
Jochen Neumann: „Na ja, die Absteigen, bei denen Du oft während der Dreharbeiten warst...."
Katerina Jacob: „Bitte! Jetzt übertreib’ mal nicht!! Von Berufs wegen muss ich viel aus dem Koffer leben, drei Koffer packe ich inzwischen gar nicht mehr aus. Ehrlich gesagt, würde ich lieber zu Hause bleiben und mein Nest, das ich selbst gestaltet und eingerichtet habe, genießen. Natürlich würde mich Indien oder Bora Bora reizen, aber dann will ich bitte dort bleiben und nicht schon wieder Inselhopping machen."
Jochen Neumann: „Ja, aber dann siehst Du nix vom Land."
Katerina Jacob: „Mir schnurzegal! Ich will dann wirklich nur in EIN Hotel und jeden Tag am Strand liegen und relaxen."
Zur Verlobung gab es jedenfalls das Schönheitsstudio body point, das hier in München im Sturm Plaza und auch in  Salzburg eröffnet wurde. Wusstest Du davon, Katerina, oder war es die totale Überraschung?
Katerina Jacob: „Ich kannte die body point Dependance in Starnberg, dort hatte ich mich zu einer Fettzellenentleerung an den Oberarmen und an den Hüften entschlossen und sofort in das Konzept verliebt. Außerdem wollte ich nicht von Jochen abhängig sein. Mit den guten Rollen wird es ab einem gewissen Alter immer schwieriger. Gut, ich hab’ mein eigenes Theater, mein Cabaret. Aber es ist halt nicht mehr so einfach wie noch vor zehn Jahren. In Amerika hab’ ich gelernt, dass dort jeder ein zweites Standbein hat, das nichts mit der Schauspielerei zu tun hat. In Deutschland höre ich immer das Gejammere und rate meinen Kollegen, dann fahr’ halt Taxi oder mach’ eine Kneipe auf. Die Männer suchen sich meistens etwas im Nachtleben, Frauen in der Mode oder im Schönheitsbereich."
Jochen Neumann: „Ich unterstütze ihre Pläne, denn Unabhängigkeit bedeutet ein besseres harmonischeres Zusammenleben. Mir wäre es egal, ich könnte Katerina ernähren." Lacht. „Wenn sie sich ein Kleid kauft, spielt es keine Rolle, mit welcher Kreditkarte sie es bezahlt. Aber wenn man sein Leben lang so selbststständig bleibt wie sie ist, kann eine Abhängigkeit vom Partner problematisch werden."
Arbeitet Jochen auch im Studio mit?
Katerina Jacob: „Er guckt nur auf die Finanzen, ist derjenige, der mit erhobenem Zeigefinder hinter allem steht. Das finde ich sehr beruhigend."
Jochen Neumann: „Jaja, Sterben für die Schönheit, aber nicht untergehen."
Da spricht der Unternehmer!
Jochen Neumann: „Ich bin Development- und Luxus-Makler, habe 45 Jahre lang in Kanada Bürogebäude und Land verkauft, bin aber eigentlich ein Wanderer zwischen den Welten und war schon überall. Geboren bin ich übrigens in München. Meine drei Töchter sind in Kanada aufgewachsen und dort heimisch. Ich habe aber nach wie vor auch einen deutschen Pass."
Benutzt Du eigenlich auch die Anti-Ageing-Produkte mit Arganöl, die Katerina mitenwickelt hat?
Jochen Neumann (lächelt): „Sieht man doch, oder? Aber die Geräte brauche ich nicht."
Katerina Jacob: „Doch, Jochen, das bräuchtest Du schon! Zum Beispiel den Body Coach zum Muskelaufbau."
Jochen Neumann: „Das mach’ ich anders, bin mehr der Natursportler."
Katerina Jacob: „Aber auf der Vibrationsplatte bräuchtest Du nur 10 Liegestütze anstatt 50."
Jochen Neumann: „Da geh ich lieber Bergsteigen. Joggen. Oder Mountainbiken. Aber im Moment komm’ ich zu nichts, bin nur mit Katerina beschäftigt. Sie schleppt mich von einem Event und einer Charity-Veranstaltung zur nächsten..."
Katerina Jacob: „...Soll ich etwa immer allein über den roten Teppich laufen...?"
Jochen Neumann: „Die Einladungen kommen immer so kurzfristig, dass ich all meine Termine umschmeißen muss."
Nervt es Dich ein bisschen, dass Deine Frau in spe in der Öffentlichkeit steht?
Jochen Neumann: „Nein, das hab’ ich ja von Anfang an gewusst. So etwas imponiert mir aber nicht – ich sehe nicht den Schein, sondern den Menschen dahinter."
Bist Du denn auch bei den Dreharbeiten dabei?
Jochen Neumann: „Wenn ich gefragt werde, schon. Ich bin aber nicht so wahnsinnig scharf darauf. Und auch gar nicht so willkommen."
Katerina Jacob (total empört): „Das ist eine Arbeitssituation!!! Die für mich heftig ist!! Früher hab’ ich das besser weggesteckt. Aber ich merke, dass ich einfach meinen Freiraum beim Drehen brauche. Er kann sehr gerne kommen, aber soll sich bitte ein eigenes Zimmer nehmen. Während der Arbeit möchte ich keine Rücksicht nehmen müssen. Ich will morgens ins Bad können, wann ich möchte, meinen Text nachts im Bett lernen oder endlos lesen können."
Jochen Neumann (stöhnt): „Was für eine komplizierte Frau!"
Ihr habt diverse Wohnsitze, einen im kanadischen Vancouver, einen am Starnberger See, einen auf Cran Canaria...
Katerina Jacob: „Jochen ist mehr der Sonnenmensch, mir macht schlechtes Wetter nix aus."
Jochen Neumann: „Warum soll ich im November in Starnberg sitzen, wenn es woanders wärmer ist?"
Katerina Jacob: „Wir haben ein sehr kleines, von mir eingerichtetes Refugium auf Gran Canaria, aber meine Tochter Josefine bekommt im Frühjahr meinen zweiten Enkel, wieder einen Jungen. Da will ich natürlich bei ihr in Vancouver sein. Sie und ihr Lebensgefährte, der US-Schauspieler Roger R. Cross, haben dort gerade ein Häuschen gekauft, haben aber beide nicht so das Händchen zum Einrichten, da bin ich gefragt."
Jochen Neumann: „Mann! Lass das die Kinder doch alleine machen..."
Katerina Jacob: „Nee, dann wird es nur wieder Ikea."
Jochen Neumann: „Na und?!"
Äh, wann wird Euer Enkel zur Welt kommen?
Katerina Jacob: „Ausgerechnet am 1. März, an meinem Geburtstag! Und ich werde dafür sorgen, dass er pünktlich an diesem Tag zur Welt kommt! Ich will übrigens, dass er Raphael heißt."
Jochen Neumann: „Überlass das doch bitte Deiner Tochter und ihrem Partner."
Katerina Jacob: „... Raphael Adrien würde aber auch passen... der Name Kaniel für den ersten Enkel stammt auch schon von mir. Er ist inzwischen fünf."
Jochen Neumann: „Ich misch’ mich da nicht ein, ist Sache der Eltern."
Katerina Jacob: „Denen fällt aber doch nichts ein."
Jochen, was schätzt Du an Katerina?
Jochen Neumann: „Dass sie so kontrovers ist. Ich hab’ mich noch nie mit ihr gelangweilt."
Katerina Jacob: „Wir sind eben ein bipolares Paar."
Was habt Ihr denn gemeinsam? Golfen?
Katerina Jacob: „Das mach’ nur ich. Er ist Tennisfreak. Aber, er hat mich dazu gebracht." (lacht) „Wahrscheinlich wollte er mich nur aus dem Haus haben."
Jochen Neumann: „Das war ganz anders. Wir waren auf Gran Canaria, und sie hat ganz klar gesagt, dass sie nicht mit will auf die Berge. Da blieb nur eins, um sie zu beschäftigen: Golf."

Keine Liebe auf den ersten Blick...
Habt Ihr Euch sofort ineinander verguckt?
Katerina Jacob: „Nee."
Jochen Neumann: „Waaas?!!"
Katerina Jacob: „Nein, sorry, von meiner Seite aus nicht. Ich war damals noch in jemand anderen verliebt. Ich fand Jochen wahnsinnig nett, aber erstens war er verheiratet, zweitens überhaupt nicht mein Typ. Ja, ich fand ihn supernett, aber mehr auch nicht. Und bei Dir, Jochen?"
Jochen Neumann: „Du warst auch gar nicht mein Typ. Ich stand mehr auf schlanke, langbeinige Blondinen." Sein Handy klingelt.
Katerina Jacob: „Jetzt geh schon endlich dran. Ich weiß, dass Dich das wahnsinnig macht, wenn Du nicht ans Handy gehen kannst."
Jochen Neumann (den Anruf ignorierend): „Kennengelernt haben wir uns in Kanada, über gemeinsame Bekannte..."
Katerina Jacob: „... und wiedergetroffen bei Otti Fischer im Schlachthof. Ich hatte eine Freundin dabei, Jochen seine Frau. In der Pause sagte meine Freundin: Merkst Du es nicht? Ich: Was? Sie: Entschuldige bitte, das ist DER Mann für dich. Meine Tochter, meine Haushälterin und, Jochen, Deine Kinder haben das auch sofort gesehen."
Jochen Neumann: „Kann schon sein! Meine Frauen vorher waren trotzdem ganz anders. Blond und schlank."
Katerina Jacob: „Und meine Kerle vorher waren breitschultrig, schön groß... und nicht so zierlich und androgyn wie Du. Nach der ersten Nacht hatte ich Angst – hoffentlich funktioniert mein Welpenschutz, hoffentlich hab’ ich ihn nicht mit meinem Gewicht erdrückt." (lacht schallend)
Jochen Neumanns Handy klingelt erneut. „Jetzt geh dran, Schatz, sonst rufen die ununterbrochen an." (Zu uns, während Jochen Neumann das Telefonat beantwortet): „Das kann er gar nicht, das Telefon einfach mal klingeln lassen, dazu ist er viel zu gewissenhaft." (Zu ihm): „Und tschühüss, häng ein!!!"
Liebe, ein großes Wort. Wie definiert Ihr es?
Jochen Neumann: „Das schönste aller Gefühle."
Katerina Jacob: „Es gibt verschiedene Sorten von Liebe. Die Liebe zu Kindern, ich glaube, für mein Kind würde ich alles tun. Alles. Es gibt Tierliebe. Es gibt die gleichgeschlechtliche Liebe, die Liebe zum Partner, die ist neben der Liebe zu Kindern die engste, braucht aber auch viel Engagement.  Und es gibt die ganz, ganz große Liebe, die einem allerdings nur einmal im Leben widerfährt. Und wenn man wirklich liebt, gönnt man dem anderen alle Freiheiten."
Jochen Neumann: „Bin ich das? Deine große Liebe?"
Katerina Jacob (schäkert): „Ja, was denkst Du denn? Bin ich Deine? Aber überleg Dir gut, was Duuu antwortest. Sonst bin ich weg."
Jochen Neumann antwortet gar nicht und sieht Katerina Jacob liebevoll an. Sie blickt zurück.
Ähm, und, Jochen, hast Du denn schon ein Hochzeitsgeschenk?
Jochen Neumann: „Natürlich."
Katerina Jacob, abgelenkt von ihren vorherigen Gedanken: „Waaas??!!! Was. Ist. Es?"
Jochen Neumann: „Das verrate ich Dir nicht."
Katerina Jacob: „Bitte, bitte, sag mir, was es ist. (lacht) Damit ich es eventuell noch verhindern kann."
Jochen Neumann: „Es ist etwas, das du Dir schon lange wünschst."
Katerina Jacob: „Werde ich erfreut sein? Sehr erfreut? Sehr, sehr erfreut?"
Jochen Neumann: „Ja!"
Etwa noch ein Schönheitsstudio??
Jochen Neumann lacht schallend.
Katerina Jacob: „Sag’s mir, ich lass’ Dir solange keine Ruhe, bis ich es weiß. Du kennst mich! Hat es vier Beine?"
Jochen Neumann: „Nein Liebling, wir haben doch schon zwei Hunde. Außerdem: Du brauchst gar nicht weiter zu fragen."
Katerina Jacob: „Wir reden später weiter, Schatz." (Schmiegt sich an ihn).
Unsere Leser wollen es aber auch erfahren.
Jochen Neumann: „Euch sage ich es als erstes, versprochen."

Ab nach Kanada?
Katerina, willst Du mal ganz nach Kanada ziehen? Du hast inzwischen auch die kanadische Staatsbürgerschaft....
Katerina Jacob (stöhnt): „Puh, was für ein Akt, was die alles wissen wollen. Ich weiß geografisch und geschichtlich inzwischen mehr über Kanada als über Deutschland. (Lacht herzlich). Aber das ist eine Gewissensfrage. Solange meine Mutter (die Schauspielerin Ellen Schwiers, 83, Anm.d.Red.) noch lebt, will ich weiterhin wenigstens ab und zu in Berg Tür an Tür mit ihr wohnen und für sie da sein. Außerdem kocht sie fantastisch gut (lacht). Aber das Problem ist, wir haben zu viele Wohnsitze, unsere Patchwork-Familie ist zu groß – an Feier- und Geburtstagen kommen mehrere Hundert Leute zusammen – und wir haben zu viele Autos und Boote, aber die gehen auf Jochens Rechnung, seiner Leidenschaft. Aber da schimpfe ich jedes Mal. Ich will reduzieren, aber es klappt und klappt nicht."
Jochen Neumann: „Alles, was mit Luft und Wasser zusammen hängt ist eben mein Herzblut."
Katerina Jacob: „Boah, zum Glück sind inzwischen die Flugzeuge weg, ich hatte gar nicht genügend Kotztüten...."
Jochen Neumann: „Meine Wurzeln sind übrigens hier in München und ich sage immer, wenn man nur all die schönen Sachen wie die ganzen Kneipen mitnehmen könnte – die sind dort sowas von kitschig! – oder die Ski-Orte... Und ich bin in Starnberg zur Schule gegangen und Katerina in Berg."
Katerina Jacob: „Aber Du warst viele viele  Klassen über mir, deshalb haben wir uns nicht getroffen, damals. Als Du Abitur gemacht hast, lag ich wahrscheinlich noch in den Windeln" (lacht).
Gibt es eigentlich etwas, was Du an Jochen magst?
Katerina Jacob: „Natürlich! Ganz viel! Er ist unglaublich hilfsbereit, irre fleißig, er ist mein Fels in der Brandung. Allerdings überorganisiert mich gerne..."
Oh je, und wie gehts Du damit um?
Jochen Neumann: „Sie braucht das."
Katerina Jacob: „Das war doch meine Frage! Halt Du Dich da raus... Also, er ist außerdem ruhig – manchmal auch nicht – er ist nicht so leicht aus der Ruhe zu bringen, und wie man in Kanada sagt: He has no bad bones in his body."
Jochen Neumann: „Wie süß!"
Katerina Jacob: „Das heißt, wenn er etwas sagt, meint er es auch so. Ich hab’ nie jemanden erlebt, der Freundschaften so pflegt wie er. Ich kenn’ das nicht, das gibt es in meinem Beruf nicht. Geht gar nicht. Für Freundschaften muss man Zeit haben, das können wir uns nicht leisten. Wir haben Freunde von früher, aber neue Freundschaften anknüpfen, geht vielleicht ein, zwei Jahre, dann verliert es sich."
Jochen Neumann: „Diese Oberflächlichkeit in der Branche, in der Katerina arbeitet: schrecklich, jeder ist ganz schnell Freund mit jedem..."
Katerina Jacob: „...und Jochen nimmt alles immer so bierernst."
Jochen Neumann: „Für mich ist ein Wort ein Wort.."
Katerina Jacob: „Zum Beispiel lädt uns bei einem Event ein Kollege von mir ein – und Jochen organisiert schon wieder alles, dabei ist es nur so dahin gesagt und jeder weiß es."
Jochen Neumann: „Na ja".

Die meisten Schauspieler sind unheimlich dämlich
Und Dein Verhältnis zu Deinen Kollegen, Katerina?
Katerina Jacob: „Es gibt nichts Schlimmeres als Schauspieler, die sind unheimlich dämlich, und nur ein wenige sind keine Marionetten und können über den Tellerrand schauen".
Jochen Neumann: „Das sagt deine Mutter auch immer. Auf diesen Events gibt es Leute, die sich alle sehr, sehr wichtig nehmen."
Wie verstehst Du Dich eingentlich mit ihr?
Katerina Jacob: „Heute sehr gut! Ich bin mit 15 abgehauen, hatte meine eigene Wohnung und kam eigentlich peu à peu zu ihr zurück. Ich mag meine Mutter wahnsinnig gern, ich liebe sie, aber bitte, bitte nicht in ständiger Nähe."
Jochen Neumann: „Meine Mutter ist jetzt 95, ich komme mit ihr blendend aus, aber immer rund um die Uhr? Ein Generationenhaus funktioniert wirklich nur dann, wenn jeder seinen eigenen Bereich hat und sich nicht in die Belange des anderen einmischt oder Kontrolle ausübt."
Katerina Jacob: „Ich liebe meine Mutter heiß und innig, sie ist meine Versorgerin, wenn ich in Starnberg bin. Dann ruf ich bei ihr an, und sie kocht für mich. Wie früher. Heftig und kalorienreich."
Dafür hast Du ja jetzt Deine eigenen Geräte...
Katerina Jacob: „Das darf man auf keinen Fall unterschätzen! Fettzellenentleerung und Ernährungsberatung sollen nur als Anstoß dienen, selbst wieder mehr für sich und seine Fitness zu tun. Ich habe 12 Kilo abgenommen, habe aber durch das unregelmäßige Essen beim Drehen am Set wieder vier Kilo drauf. Jetzt heißt es wieder, jeden Abend vor dem Essen Eiweiß zu mir nehmen, um meinen Stoffwechsel zu aktivieren, zweimal die Woche auf die Vibrationsplatte und mit meiner Personal-Trainerin Heidi Treppenjogging machen..."
Hast Du ein Lebensmotto, Jochen?
Jochen Neumann: „Ich habe schon so viel erlebt, dass ich kein Motto mehr brauche. Ich hatte bislang ein wunderschönes Leben."
Und da wird man dann so souverän?
Jochen Neumann: „Souverän? Ich weiß nicht, bin ich das? Wenn ich etwas zu sagen habe, halte ich es auch ein, vielleicht bin ich ja altmodisch? Aber eine Lebensweisheit fällt mir ein: Wenn Du zwei Leute kennst, wird du von einem beschissen, aber einer ist dabei, für den lohnt es dann, da zu sein."
Katerina Jacob: „Ja, so isser, mein Schatz."
Verrätst Du uns Deine nächsten Pläne, Katerina?
Katerina Jacob: „Ein paar Kilo abnehmen mit unserem „body style" - Ernährungsplan und mein Buch über heitere Betrachtungen zum Thema „Wechseljahre", Arbeitstitel „Einstürzende Altbauten" fertigschreiben, das im Frühjahr erscheinen soll. Mein Leben genießen. Und natürlich, irgendwann, in nächster Zeit, zu heiraten. Oder – Jochen? Jochen???"

About Katerina Jacob:
Die gebürtige Münchnerin, Jahrgang 1958, wuchs in einer Schauspielerfamilie auf. Bereits in jungen Jahren verfolgte sie ehrgeizig das Ziel Schauspielerin zu werden. Katerinas Eltern, die bekannte Schauspielerin Ellen Schwiers und der erfolgreiche Regisseur Peter Jacob erkannten schnell das Talent der Tochter und ermöglichten das Studium am Lee Strasberg Institut in New York. Inzwischen hatte sie mehr als 120 Fernsehrollen, ist Leiterin des eigenen Theaterunternehmens
"Das Ensemble” und erhielt achtmal in Folge den erstern Preis der INTHEGA für herausragende Theateraufführungen.
Auszeichnungen:
1978:  BAMBI und Deutscher Filmpreis
1980:  Goldene Rose der Kritik
Darüber hinaus studierte Katerina Jacob 1977 Malerei an der Münchner Hochschule für bildende Künste. Wegen der Enge der damaligen akademischen Kunstauffassung kehrte sie der bildenden Kunst zunächst den Rücken und wurde Schauspielerin im Film und auf der Bühne. Ausgezeichnet wurde sie u.a. mit dem Bambi und dem deutschen Filmpreis. Erst in Kanada, ihrer zweiten Wahlheimat, nahm sie 1998 die Malerei wieder auf - mit der Folge, dass schon bald namhafte kanadische Galerien ihre Werke, die voller Komik und Lebenslust stecken, mit riesigem Erfolg ausstellten.
Als 2004 Katerina in Deutschland ein Bild der Benefitzauktion für SOS Kinderdörfer spendete, entdeckte die Galeristin von Loeper das Werk mit Begeisterung, nahm den Kontakt auf und zeigt hiermit "Die Freudensprünge der starken Frauen” von der Malerin Katerina Jacob jetzt zum ersten Mal in Deutschland bzw. in Europa. Katerina Jacob besitzt die Münchner und die Salzburger Niederlassung der insgesamt 17 „body point" Schönheitsstudios.
Weitere Infos: www.body-point.de, www.katerina-jacob.de

weitere Artikel