Mit spektakulärer vertikaler Tanzshow begeistert Jochen Schweizer Münchens Promi-Welt

Der Schweizer, der immer hoch hinaus will

DSC 0090Eigentlich gibt es kaum etwas, das es noch nie gab. Doch irgendwie schafft es Eventspezialist Jochen Schweizer, 53, jedes Mal, wieder etwas vollkommen Neues, einen neuen Trend zu erfinden. Jetzt sind es eben spektakuläre Vertical Show-Acts, atemberaubende Openair-Akrobatik in 85 Metern Höhe wie am zehn Jahre alten Central Tower an der Landsberger Straße am Mittleren Ring. Sechs Profi-Tänzer hangelten sich wie Spiderman die gläserne Außenwand hinunter, zeigten Stunts vom Feinsten, Rückwärtsrollen und Drehungen wie die gelenkigsten Zirkusartisten. Ja, Jochen Schweizer und sein Team haben’s einfach „drauf".DSC 0002 Ein herrliches Spektakel für die Sinne mit 800 Gästen, Party im 22. Stock hoch über den Dächern von München und zwei Stockwerke tiefer außerdem eine Ausstellung mit den schönsten Sportfotografien von Stefan Eisend. „Jede Bewegung oder Situation hat einen perfekten Spannungshöhepunkt", erklärt der Münchner Profi-Fotograf. 90 seiner besten Sportmotive im XXL-Format mit 1,5 Meter Breite hat er auf diese Weise eingefangen, in der Wüste, in Schnee und Eis, auf sonnigen Berggipfeln, bikend, rennend, schwimmend, jumpend, sogar unter Wasser hat er die Models festgehalten. Hochprofessionell, erotisch, absolute Hingucker. „Meine Ambition ist es, diesen einzigartigen Moment im Bild einzufangen und ihn für den Betrachter erlebbar zu machen", fügt er hinzu. Entstanden ist eine einzigartige Serie mit ungewöhnlichen Farbspielen und dynamischen Momentaufnahmen. FrauDie Hochglanz- und Großformat-Pics sind übrigens käuflich zu erwerben und stießen auf Begeisterung pur. Anna König, Model: "Viele der Aufnahmen sind einfach großartig. Arizona, Türkei, Biking, Schwimmen, Mountainig und vor allem die schneebedeckten Tannen."

FOTOS MIT FERNWEH - GARANTIE
„Sinnesreise durch fünf fantastische Bilderwelten" nennt es Stefan Eisend, „visuelle Reize, Emotionen und Sehnsucht, Naturphänomene, Adrenalinkick." Als Motive wählte der Fotokünstler unter anderem das faszinierende Grönland und dessen gigantische Eisformationen, einen ungewöhnlichen Weltrekord am Mount Everest, Eintauchen ins Korallenmeer und verführerische Beauties beim Freediving. Aufträge für namhafte Sportoutfit-Hersteller und Reisemagazine führten ihn bereits fast um den ganzen Globus. "Ich bin an die 200 Tage im Jahr unterwegs", erzählt der blonde Münchner, der selbst natürlich ein Sport-Freak ist.
 
Sportfotograf Stefan Eisend führt durch eine Sinnesreise durch die ganze Welt. Fotos: Heidi HitzbleckBoulevard Schwan Fotografin Heidi Hitzbleck fotografierte die Werke von Stefan EisendStefan Eisend Fotografie by Heidi Hitzbleck

Passend zum Rausch der Bilder: Jochen Schweizers Openair-Show, die für atemlose Spannung und auch international schon für Aufsehen sorgte. Wie lange braucht man eigentlich, bis alles perfekt sitzt? Jochen Schweizer, der „Vater" des Vertical Catwalks: „Nur zwei, drei Trainingstage. Die Location ist perfekt: die richtige Fassade. Mein Team besteht ja seit vielen, vielen Jahren, wir sind permanent am Üben und bestimmt schon in 100 Shows in der ganzen Welt aufgetreten." Die höchsten Gebäude der Welt hat er dafür herausgepickt wie der Taipei 101 in Taiwan, Petronas Towers in Kuala Lumpur und das Rockefeller Center in New York. Den Vertical Catwalk gibt es auch als richtige Modenschau, bei der speziell ausgebildete Models an den Hochhausfassaden hinunterlaufen. Und Jochen Schweizer höchstselbst in Action ist auch auf Stefan Eisends Fotos festgehalten.

Vertical Catwalk am Central Tower. Foto: Heidi HitzbleckOpenair Livekino: Höhenaktrobatik mit Jochen Schweizer. Foto: Pressestelle Jochen SchweizerHöhenakrobatik in 80 Metern Höhe. Foto: Pressestelle Jochen SchweizerWie Marionetten bewegen sich die Mitarbeiter von Jochen Schweizer am vertical catwalk. Foto: Pressestelle Jochen Schweizer

Vor ungefähr 17 Jahren entwickelte Jochen Schweizer, Stuntman, Multisportler und Action-Agentur-Chef, der auch das Bungeee Jumping in Deutschland populär gemacht hat, die ersten Ideen und Vorrichtungen für den „Vertical Catwalk" und sorgte damit für Aufsehen. Auf unserem Foto von Boulevard Schwan Fotografin Heidi Hitzbleck sehen Sie Jochen Schweizer und seine Lebensgefährtin Alina Kalashnikova.DSC 0044
Auch Model-Mama Heidi Klum war von seinem Konzept begeistert und schickte als besondere „Challenge" in der 3. Staffel ihre Kandidatinnen für „Germany’s Next Topmodel" die Gebäudewand hinunter. Apropos GNTM: damals wie heute war auch Peyman Amin dabei, erst als Juror, jetzt als Gast in München. Und damals wie heute blieb der Model-Agent standhaft und winkte angesichts des senkrechten Laufstegs ab. Ursprünglich hieß es nämlich, er würde sich ebenfalls vom Tower in München abseilen. Peyman Amin, der jüngst seinen 40.Geburtstag bei Hugo Bachmaier auf der Leopoldstraße gefeiert hat, lacht nur: „Das höre ich zum ersten Mal, aber es kursieren immer viele Gerüchte." Und dann fügt er noch hinzu: „Es ist ja nicht so, dass ich mir noch nie was zugemutet hätte. Gerade was Höhenangst betrifft, bin ich auch schon mal Fallschirm gesprungen." Sagt’s und ruft nach seiner neuen bildhübschen Freundin „Miri" Miriam Mack. DSC 0102-2Das ist nämlich kein Gerücht, das Model und der Agent sind seit der Berliner Fashion Week im Januar zusammen. Bei der aktuellen GNTM-Staffel kam Miri zwar unter die 50 schönsten Anwärterinnen, schied aber schon nach der ersten Folge aus. Dafür angelte sie sich Peyman und arbeitet nicht nur als Model, sondern auch als TV-Moderatorin. An eines wird sie sich allerdings gewöhnen müssen: Wo Peyman auftaucht, werden ihm von den Nachwuchs-Beauties begehrliche Blicke zugeworfen, in der Hoffnung, von ihm entdeckt zu werden - auch hier beim Vertical-Catwalk-Event.
Und wer noch mehr Nervenkitzel wollte, durfte gar noch den Flugsimulator im Erdgeschoss des hypermodernen Towers testen und unter professioneller Regie schnell mal nach Salzburg oder Mailand düsen.
Alles in allem: ein atemberaubendes, schwindelerregendes und unvergessliches Event der Superlative. Buchstäblich ein High-Light.
Links:

weitere Artikel