Supermodel Marcus Schenkenberg: Neuer Job, neue Ideen, neue Freundin in München ... ?

Mister Waschbrettbauch

Viele, viele Fragen: Chefredakteurin Daniela Schwan & Marcus Schenkenberg auf der Dachterasse im Hotel Bayerischer Hof. Foto: Ron Kappel    Marcus Schenkenberg im Gespräch mit Chefredakteurin Daniela Schwan. Foto: Ron Kappel    Topmodel Marcus Schenkenberg & Chefredakteurin Daniela Schwan. Foto: Ron Kappel

Wer sich mit ihm verabredet, wenn auch nur zum Interview, sollte auf keinen Fall flache Treter anziehen. Es sei denn, man ist selber wenigstens 1,80 Meter groß. Ansonsten fühlt man sich neben dem schwedischen Gardemaß von 193 Zentimetern automatisch wie eine Hobbit-Frau aus Mittelerde. Immerhin haben wir aus unserem Gespräch mit Supermodel Marcus Schenkenberg vor einem Jahr anlässlich seiner Fitness-DVD gelernt: immer brav nach seinen Anweisungen geturnt, und jetzt, zur Presse-Präsentation seiner ersten Bodywear-Kollektion, in Highheels geschlüpft. Mit dieser eigens von ihm entworfenen Wäsche kehrt das Unterhosen-Model zu seinen Wurzeln zurück und wird mittlerweile selbst zur Marke. Er lässt es sich auch nicht nehmen, ab April die Kollektion höchstpersönlich alle drei Wochen in Düsseldorf beim Tele- und Onlineshopping-Anbieter QVC zu präsentieren (Sendestart bislang noch nicht bekannt). Bei der ersten Show im Dezember war alles ratzfatz ausverkauft, die Wäsche für Herren ebenso wie die für die Damen. Mit Unterwäsche kennt Marcus Schenkenberg sich aus: „Das richtige Material in einer weichen Premium-Qualität, der Schnitt für einen guten Sitz und die Verarbeitung sind das A und O, damit Mann und Frau sich den ganzen Tag wohlfühlen können." Und verrät sogar Intimes: „Ich persönlich stehe eher auf klassische Designs. Comic-Figuren, Sprüche und lustige Symbole finde ich albern. Bei Frauen wirken schlichte Designs mit einem schönen Schnitt attraktiver als die große Rüschen- und Spitzen-Schau. Denn sie lenken nur vom Wesentlichen ab." Augenzwinkernd fügt er hinzu: „Aber auch Frauen in knappen Männer-Shorts sehen toll aus."  
Mit 42 zwar schon im gehobenen Model-Alter, aber sein fitnessgestählter Körper sieht immer noch aus wie von Michelangelo gemeißelt. Der lebende Affront für die Männerwelt. Kein Wunder, dass Marcus Schenkenbergs Spitzname „Mr. Waschbrettbauch" ist, und - noch besser: Der Waschbrettbauch kann sprechen. Eloquent, witzig, charmant, einfach supersympathisch. Seinem Gegenüber sieht der schöne Schwede tief in die Augen, konzentriert sich voll und ganz auf das Gespräch. Nicht einmal der atemberaubende Blick von der Terrasse des Blu Spa im Bayerischen Hof hoch über den Dächern der Stadt kann ihn davon ablenken. Seine Hände, die auch zu einem Pianisten passen würden, ziert ein auffälliger Ring mit einem Wappen: dem seiner Familie. Marcus Schenkenberg ist auch Werbegesicht der bekannten Siegelring-Traditionsmarke CODE ROYAL.

Smart, durchtrainiert, erfolgreich. Marcus Schenkenberg. Foto: QVC    Marcus Schenkenberg by QVC     Marcus Schenkenberg by QVC

Hey Marcus, schön, dass Sie für uns Zeit haben. Nun mal Hand aufs Herz: Wie oft gucken Sie am Tag in den Spiegel?
Marcus Schenkenberg: „Normalerweise einmal am Tag, morgens, wenn ich mir die Zähne putze."
Uuund, gefällt Ihnen, was Sie sehen?
Marcus Schenkenberg: „Och, ich habe meine guten und meine schlechten Tage, wie jeder Mensch. Ich habe auch keine Angst vor dem Alter, das ist doch ein Teil des Lebens." 
Es klingt entspannt, als er das sagt ...
Was tun Sie alles, um so gut und jung auszusehen?
Marcus Schenkenberg: „Ich ernähre mich gesund und lebe überhaupt sehr gesund. Ich versuche, nachts wenigstens acht Stunden zu schlafen, trainiere regelmäßig und versuche, Stress zu vermeiden." 
Nehmen Sie denn niemals zu? 
Marcus Schenkenberg: „Nö. Ich habe während meiner ganzen Karriere immer 90 Kilo gewogen."
Und was ist das Geheimnis?
Marcus Schenkenberg: „Harte Arbeit. Normalerweise trainiere ich drei Mal die Woche für mehrere Stunden - wenn ich unterwegs bin, etwas weniger. Meine besten Tipps dazu kann man gut auf meiner Fitness-DVD sehen. Gott sei Dank habe ich auch einen schnellen Stoffwechsel, so dass ich essen kann, was ich möchte. Ich liebe Pasta und esse sie, wenn möglich, einmal am Tag."
Wo wohnen Sie eigentlich, wenn Sie in München sind? 
Marcus Schenkenberg: „Das hängt von der Arbeit ab... in unterschiedlichen Hotels, je nachdem, was mein jeweiliger Auftraggeber bucht."
Hm. Wir dachten, es gibt noch eine andere Bleibe... Es kursieren nämlich Gerüchte, dass Sie eine Freundin hier in München haben, mit der Sie auch schon gesehen worden sind. Wer ist denn die Glückliche?
Marcus Schenkenberg: „Tatsächlich? Na ja..." Zum ersten Mal lässt er den Blick über die Terrasse schweifen, zupft am Kragen seiner blauen Sportjacke und lächelt: „Um die Wahrheit zu sagen... es tut mir leid, aber das stimmt nicht." 
Schade... Wie muss denn eine Frau sein, um Ihnen zu gefallen? 
Marcus Schenkenberg: „Ich habe keinen bestimmten Frauentyp, den ich bevorzuge. Es ist vor allem eine Frage der Chemie zwischen uns, dem Sich-miteinander-Wohlfühlen." 
Wo hätten denn potentielle Freundinnen die Chance, Sie mal in München zu treffen? 
Marcus Schenkenberg: „Das wird ein bisschen schwierig, denn ich komme ja meistens zum Arbeiten hierher. So bleibt nicht viel Zeit für Partys oder mal ein Bierchen trinken. Wenn ich dann doch mal ausgehe, ist es normalerweise zu bestimmten Events – obwohl, im P1 war ich schon ein paar Mal." 
Und alles rauchfreie Zonen... Rauchen Sie eigentlich?
Marcus Schenkenberg: „Ungefähr eine halbe Packung am Tag."
Das passt ja prima zu Ralf Möller, der gern mal eine gute Zigarre raucht. Wollten Sie nicht gemeinsam einen Film drehen? 
Marcus Schenkenberg: „Ich darf nicht zuviel über das Projekt verraten, aber wir machen tatsächlich einen Film, zusammen mit einigen anderen namhaften Schauspielern. Außerdem drehe ich noch einen Film in New York." 

Sexy Body: Topmodel Marcus Schenkenberg by QVC    Marcus Schenkenberg desingt Underwear for women and men. Foto: QVC    Marcus Schenkenberg by QVC

Gibt’s noch weitere Projekte?
Marcus Schenkenberg: „Oh ja. Ich arbeite weiter an meiner Parfumlinie, Schmuck, Wäsche und Fitness-DVDs mit Workouts. Alles hat sich bislang großartig verkauft, und ich bin sehr stolz auf meine Produkte. Ich bin so beschäftigt mit all dem, dass ich kaum Zeit habe, an meinem Buch zur DVD zu arbeiten, das ebenfalls geplant ist." 
Jetzt greift er doch zur Marlboro-Schachtel. „Eigentlich wollte ich es mir ja längst abgewöhnen..."
Erinnern Sie sich noch an die Zeit, als Sie mal als Hundesitter gearbeitet haben?
Marcus Schenkenberg: „Klar. Das war zwar überhaupt nicht glamourös, aber nett. Ich fütterte die Hunde und habe ihre Kacke weggemacht. Da war ich gerade frisch in L.A. und froh, mit 18 überhaupt einen Job zu haben und Geld zu verdienen, so dass ich was zu essen hatte und meine Miete bezahlen konnte."
Haben Sie inzwischen selbst einen Hund?
Marcus Schenkenberg: „Nein, leider nicht. Ich hätte gern einen, aber ich bin zuviel unterwegs, um mich um ihn zu kümmern." 
Wie aufs Stichwort mischt sich Redaktionshund Timo ein. Liebe auf den ersten Blick. Marcus nimmt ihn sofort auf den Arm, später auch noch fürs Bild mit dem Fotografen Ron Kappel. Wie klein der Jack-Russell doch in den muskulösen Armen des Topmodels aussieht. Beinahe wie ein Schoßhündchen – und das ist er nun wirklich nicht.
...aber unser Hund bleibt hier, wenn Sie zurückfliegen. Sie haben bestimmt viele Freunde? Ist es schwer, Freundschaften zu pflegen, wenn man soviel unterwegs ist?
Marcus Schenkenberg zupft Timo am Ohr: „Kommt darauf an, wie man Freundschaft definiert. Ich kenne bestimmt Tausende Leute, aber ich denke, die meisten Menschen können echte Freunde an den Fingern einer Hand oder beiden Händen abzählen. Gott sei Dank gibt’s heutzutage so viele Möglichkeiten, in Kontakt zu bleiben, mit E-Mail, Skype, Mobiltelefon, normalem Telefon undsoweiter, das macht’s einfacher. Aber zu den meisten Freunden aus meiner Schulzeit habe ich den Kontakt verloren, mit ein paar wenigen Ausnahmen." 
Sind Sie eigentlich ein gläubiger Mensch? 
Marcus Schenkenberg: „Ja. Ich glaube an Gott und bete regelmäßig." 
Wo sehen Sie sich in 20 Jahren?
Marcus Schenkenberg: „Soweit im Voraus plane ich gar nicht. Ich lebe im Hier und Jetzt, und eines Tages möchte ich viele Kinder haben." 
Sprechen Sie mittlerweile auch ein bisschen Deutsch? 
Marcus Schenkenberg: „Ich kann nicht mehr ..."
Na ja, wir sind ja eh schon durch mit den Fragen. Tausend Dank. Ihr Deutsch klingt übrigens bezaubernd.
Der Beau bedankt sich artig für das Gespräch, und zum Abschied gibt’s ein Küsschen auf meine Wange. Süß. Und das Schönste: Er muss sich dabei gar nicht so tief herabbeugen ...
Daniela Schwan

Marcus Schenkenberg by Ron Kappel    Marcus Schenkenberg liebt Hunde. Foto: Ron Kappel    Marcus Schenkenberg by Ron Kappel

About Marcus Schenkenberg
Er ist ein echter Cosmopolit. 1968 in Schweden geboren und aufgewachsen, mit niederländischen Wurzeln, spricht beide Sprachen, außerdem noch englisch, französisch und italienisch. Lebt abwechselnd in New York und Los Angeles, jettet um die Welt und erfüllt eine Mission: Marcus Schenkenberg ist nicht nur das erste männliche Model überhaupt, sondern auch das bestbezahlte männliche und überhaupt das erfolgreichste männliche Topmodel aller Zeiten. Und das schon seit 20 Jahren. Ein Mann der Superlative, arbeitet mit allen Größen der Modebranche zusammen, darunter Calvin Klein, Gianni Versace, Karl Lagerfeld, Donna Karan, Ungaro, Iceberg und Wolfgang Joop. 1992 wurde er vom People Magazine zu den 50 Most Beautiful People gewählt und zierte die Cover sämtlicher Modemagazine. Trotz seines Riesenerfolgs ist Marcus Schenkenberg bodenständig geblieben: „Ich bin erstaunt, dass ich mich schon so lange in dem Geschäfts halte." Außerdem kümmert er sich um Wohltätigkeitsorganisationen, engagiert sich u.a. für eine Multiple Sklerose Stiftung, da sein Bruder Michael an dieser Krankheit leidet. Und, last but not least, ist er Werbegesicht der Siegelringe Code Royal (seinen eigenen Ring schmückt ein Familienwappen). Auch für die Zeit, wenn er nicht mehr modelt, hat er schon vorgesorgt, mit seiner Duftserie Marcus Schenkenberg (LR Health and Beauty) sowie Mode-, Schmuck- und Bodywear-Kollektion – und nicht zu vergessen seine Fitness-DVD „Body Secrets". Für seine Fans lüftet Marcus Schenkenberg das Geheimnis, wie man einen Traumkörper bekommt. Denn: Der Frühling naht bald... gelle? Seine Doppel-DVD „Body Secrets" richtet sich an Männer und Frauen und zeigt jede Übung für drei Level: Anfänger, Hobbysportler, Profi. Und was ist das Innovative an seinem Konzept? Es verbindet ganzheitliche Therapieansätze mit fernöstlichem Workout und setzt sich aus Kräftigung, Ausdauer, Schnellkrafttraining und Body & Mind zusammen. Kreislauf und Stoffwechsel werden angeregt, unterstützen den Muskelaufbau und auf der anderen Seite den Fettabbau. Erfolg durch hohe Attraktivität und Fitness: Marcus Schenkenbergs ureigene Glücksformel. Mehr Infos: www.rivaverlag.dewww.marcusschenkenberg.euwww.qvc.de, www.code-royal.com.

weitere Artikel