Ariadne Ioannou über ihren Ex Lothar Matthäus, über neue Liebe und über Problembewältigung

Lebenshilfe von ihrer schönsten Seite

Ariadne Ioannou im Hofgarten PavillonEigentlich steckt die Psychologiestudentin Ariadne Ioannou, 24, mitten in ihrer Diplomarbeit. Doch weil Ariadne so zauberhaft und natürlich ist, häufen sich die Model-Anfragen und Einladungen zu VIP-Events bei ihr: Dirndlshootings, Modenschauen, Luftaufnahmen für Jochen Schweizer und vieles vieles mehr. Die Trennung von Lothar Matthäus (50) - der gerade nach einem Jahr als Bulgariens Nationaltrainer abdanken musste - ist überwunden. Wir treffen Ariadne gut gelaunt, in knackigen Jeans, sandfarbenen Prada-Highheels und edel glatt geföntem Haar beim Foto-Shooting im H’ugo’s am Promenadenplatz. Gerade posierte sie für eine aktuelle Werbe-Kampagne mit dem pfiffigen Stoffaufklebe-Patches-Shirt des Münchner Labels dot shirt GmbH. Noch immer fußballbegeistert? Ariadne lacht. Das hat doch nichts mit ihrer Trennung zu tun. Für die WM hatte sie Deutschland, später Brasilien die Daumen gedrückt, ansonsten ist sie waschechter Bayern-München-Fan, guckt sich die Spiele an, sooft ihre Zeit es erlaubt. Kann sie „Abseits" erklären? „Wenn sich jemand ständig in den Vordergrund stellt, dann kann es schon mal passieren, dass er im Abseits steht", antwortet sie augenzwinkernd. Ob sie damit einen bestimmten Menschen meint, Lothar Matthäus vielleicht? Ariadne schweigt. Sechs Monate lang war sie mit dem ehemaligen Mannschaftskapitän zusammen, von Dezember 2010 bis Mai 2011. Wir lassen nicht locker, bitten die sympathische Studentin mit griechischen Wurzeln zum Interview.

Ordnungsfanatiker und Kontrollfreak  

finalAriadne(9)Ariadne, wie hat sich Ihr Leben durch Lothar Matthäus verändert?

Ariadne Ioannou: „Ich stand mit einem Schlag in der Öffentlichkeit, völlig unvorbereitet. Am Anfang fiel es mir sehr schwer, weil das alles ganz neu für mich war. Besonders schlimm: Lothar versuchte, mein Leben zu kontrollieren. Alles sollte so ablaufen, wie er sich vorstellte."

Wie sah das denn konkret aus?

Ariadne Ioannou: „Er ist ein Ordnungsfanatiker, der gewissen Zwängen unterliegt. finalAriadne(8)Da werden die Sofakissen nach einem ganz bestimmten Prinzip dekoriert, und nichts darf verrutschen. Das Waschbecken muss nach jedem Benutzen poliert werden, und wenn mal ein Haar auf den Boden fiel, robbte er auf allen Vieren durch die Wohnung, bis er es wieder gefunden hatte." 

Sie studieren ja Psychologie – welche Tipps könnten Sie denn Frauen geben, die an einen Kontrollfreak geraten?

Ariadne Ioannou: „Es ist sehr schwer, mit einem ‚Kontrollfreak’ zusammen zu sein, weil man sich ständig unterdrückt fühlt. Wenn jemand wirklich unter einem Kontrollzwang leidet, sollte er sich auf jeden Fall bei einem Psychologen beraten lassen, um schließlich eine Therapie zu finden, die für ihn geeignet ist. Frauen sollten auf keinen Fall zulassen, dass der Mann, mit dem sie zusammen sind, die komplette Kontrolle über ihr Leben übernehmen will und sie ständig korrigiert, verbessert und niedermacht. Sie, also die Frauen, sollten so bleiben, wie sie sind, zu ihrer Meinung stehen und sich selber nicht verlieren. Auch wenn der Mann ihnen viel bedeutet." 

Durch das Studium toleranter und offener geworden


Die 24-jährige liebt ihre Wahlheimat MünchenUnd noch eine Frage an die Frau Doktor in spe: Kann man durch das Studium die Macken der Männer schneller durchschauen?

Ariadne Ioannou lacht: „Also, ich bin im Dezember mit dem Studium fertig, aber schon vorher, als Studentin, lernt man automatisch die Menschen anders zu betrachten als vorher. Ich bin dadurch sehr tolerant und offen geworden. Meine Einstellung gegenüber Menschen hat sich generell verändert. Ich kritisiere Menschen nicht mehr, sondern versuche zu verstehen, wieso ein Mensch sich so verhält, wie er sich verhält, und was dazu geführt haben könnte. Ich finde das sehr interessant und mache das meistens unbewusst. Viele Männer kommen damit nicht klar, weil sie Angst haben, dass ich sie sofort durchschauen werde." 

Die schöne Griechin beim Fototermin für Herzi Dirndl

Die schöne Griechin beim Fototermin für Herzi Dirndl

Foto: Chris Hirschhaeuser


Was würden Sie heute in einer Beziehung anders machen?

Ariadne Ioannou: „Ich bin vorsichtiger geworden und würde zwar Kompromisse eingehen, aber nur, wenn ich damit zufrieden und glücklich bin. Ich zwinge mich zu nichts mehr, konzentriere mich primär auf meine Ziele, würde aber gleichzeitig versuchen, meinen Partner bei seinen Vorhaben zu unterstützen..." 

... ein super Tipp für alle Paare. Gibt es noch mehr, worauf man in einer Beziehung achten sollte?

Sich selbst nie aufgeben und nicht verbiegen

Ariadne Ioannou: „Meiner Meinung nach sollte eine Frau, egal wie verliebt sie in einen Mann ist, immer vorsichtig sein und genauer hinschauen, ob dieser Mann ihr überhaupt psychisch guttut und ob sie mit ihm so sein kann, wie sie wirklich ist und sich nicht verbiegen muss.

... und hier als Werbe-Ikone für dot shirt ...

... und hier als Werbe-Ikone für dot shirt ...

Foto: Chris Hirschhaeuser

Das Wichtigste, auch für mich, ist, dass man sich in einer Beziehung nicht selber verliert und sich selber treu bleibt. So kann man, falls diese Beziehung dann in die Brüche geht, viel schneller wieder auf die Beine kommen." 

Ariadne schüttelt ihr seidig-glänzendes Haar, küsst uns zum Abschied links und rechts auf die Wange und stöckelt federnd davon. 

Text: Daniela Schwan

Fotos: Chris Hirschäuser / privat


 

weitere Artikel