Das Hotel Beethoven am Naschmarkt in Wien entwickelt sich weiter und beweist gleichwohl Treue zur Tradition

B. Ludwig betreut Ludwig B. – lustvoll und beständig – in bester Lage



Das Hotel Beethoven in Wien

Das Hotel Beethoven in Wien

Foto: © Stefan Oláh!

Schon bei der Zugfahrt steigt die Stimmung. Von München nach Wien dauert es nicht einmal vier Stunden, ohne Umsteigen. Das "Kreative Kleeblatt” prostet sich zufrieden zu. Sie sind seit fast zwei Dekaden Jahren im Münchner Freundeskreis unter dieser Bezeichnung bekannt.


"Zweimal im Jahr unternehmen wir einen knackigen Kurzurlaub, und jede(r) weiß, was sie oder er zu tun hat. Ich klopfe mir jetzt auf die Brust, weil ich die Logistik gewuppt habe. Das bezieht sich nicht nur auf zügige An- und Abreise sondern vor allem auf meine Kenntnisse vor Ort, nicht nur, was das Hotel betrifft, in diesem Fall ja eine äußerst ambitionierte und erstklassige Location, dem ‘Beethoven’, direkt inmitten der klassischen  Sehenswürdigkeiten Wiens, sondern auch auf die…”

"Mach mal Pause, alter Angeber! Schließlich haben wir uns ja vor allem deswegen darauf geeinigt, weil dieses Schmuckstück sozusagen hinter den Kulissen seine wahren Diamanten zeigt. Es ist edel und nicht arrogant, reizvoll und nicht verstiegen, modern und doch gediegen. Charmanter Service – schon am Telefon, keine dienstbare Unterwürfigkeit. Und das Beste kommt ja erst noch, das habe ich bisher verschwiegen…”

Die ansonsten so ausgleichende Ulla meldet sich nun hochrot zu Wort. Sie befürchtet, dass Konsti und Karla in ihr ureigenes Ressort einzugreifen drohen.
Beethovens Beletage

Beethovens Beletage

Foto: © Stefan Oláh!

 Selbstverständlich hat sie im "Theater an der Wien”, dem ‘Hotel Beethoven’ quasi der letzten Wohnstätte des Meisters angegliedert, bereits für den heutigen Abend Karten organisiert. Dazu hat sie sich von der stets kompetenten Geschäftsführerin Barbara Ludwig, die das Hotel Beethoven gemeinsam mit Vater und Bruder erst vor einigen Jahren förmlich aufgerockt hat, wertvolle Tipps vorab geben lassen. Diese Unternehmer-lustige Dame lebe das Hotel, sie hat eine gewisse Düsternis aufgelockert, blickdichte Vorhänge entfernt, eine nahezu zwanglose Rezeptions- und Unterbringungsatmosphäre eingerichtet und für den morgendlichen Start ein kulinarisches Frühstücks-Feuerwerk eingeführt. 

Nun vermag der etwas füllige Theo nicht mehr an sich zu halten:
"Und Papageno schaut zu, wenn wir den ganzen Tag über Tee und Kaffee im Salon einnehmen dürfen. Und auch auf dem Zimmer geht das – Ihr wisst ja, dass ich gern mal gemütlich selbst zubereiten möchte. Aber worauf freue ich mich denn wohl am meisten, Ihr Neunmalklugen – direkt vor der Tür?”
Romantik zum Reinfühlen

Romantik zum Reinfühlen

Foto: © Stefan Oláh!

Natürlich auf den Naschmarkt, schallt es ihm einhellig entgegen. Darüberhinaus gibt es darin und daran angeschlossen so viele diverse Einkehrmöglichkeiten inklusive großzügig ausgelegter partieller Raucherlaubnis, dass Karla, Konsti und Ulla sich langsam fragen, ob ihr sich in Vorfreude auf die leiblichen Genüsse schwelgender Freund überhaupt den verführerischen Umkreis ‘Beethovens’ ernsthaft verlassen  wird.

Barbara Ludwig gesteht:
"Die Verlockung ist zugegebenermaßen sehr groß – Kultur und Kulinarik sind eben unsere erklärten Leitmotive, im Hause selbst und zudem gebündelt in unmittelbarer Fußweite. Darüberhinaus bieten wir mindestens einmal am Wochenende ein hauseigenes Konzert-Schmankerl an, W-Lan, internationale Tageszeitungen und viele TV-Programme.”
Willkommen: Wiener Sängerknaben

Willkommen: Wiener Sängerknaben

Foto: © Lukas Beck

Vielleicht hat Ludwig van Beethoven zeitbezogen ähnlich empfunden, verbrachte er doch die wichtigsten künstlerischen Phasen in Wien, wo er seine letzte Ruhestätte auf dem Zentralfriedhof fand. 
Das quirlige Quartett hat sich letztendlich wie immer lebendig - gütlich einigen können. Erfrischt und gestärkt nach der reichhaltigen Morgenkost im hellen Herzstück-Saal des Hotels haben sie dank der günstigen Verkehrsverbindungen untertags zahlreiche Ausflüge zur Hofburg, Albertina, dem Prater und nach Schönbrunn unternommen, die Öffis waren klar Konstis Sache. Spätnachmittags sind sie auf einen Imbiss eingekehrt, und dem Abend gehörte wunderbare Musikalität. Und ein ganz kleines Bisserl haben sie der Nachtschwärmerei gefrönt.

Intimer Innenhof

Intimer Innenhof

Foto: © Stefan Oláh!

 Das kreative Kleeblatt hat seinem Namen wieder alle Ehre angetan – auf der Rückfahrt erklären alle Vier allerdings übereinstimmend, dass es ihnen diesmal besonders leichtgemacht wurde.

"Und er, der Gestrenge, hat uns höchstpersönlich zugelächelt!”
"Wieso, wer, sie, die Frau Ludwig,
Beethoven bei Nacht

Beethoven bei Nacht

Foto: © Ernst Schlöglhofer

 hat uns noch persönlich 'Gute Reise' gewünscht – und sie will ja dauernd alles verbessern…! Zum Glück allmählich und unaufdringlich, oder, wie den süßen, kleinen Hof?”
"Ja, und ihre Leute haben immer ein offenes Ohr… diese feierliche Stimmung beim Konzert außerdem… Am 9. Juni soll da was ganz Besonderes laufen- weltberühmte russische Künstler, Magda Amara, Klavier, und Yuri Revic an der Violine! Erscheint bald auf der Homepage - soll ich reservieren?”

Theo hat sich am frühen Montag morgen ganz persönlich von der schönen Stätte dieses gelungenen Urlaubes in Wien verabschiedet und wehmütig ein paar Fotos gemacht.
"DER GROßE LUDWIG VAN BEETHOVEN – UND ER HAT MIR GANZ SICHER ZUGEZWINKERT.”

Text: Andreas Radau
Musik: Barbara Ludwig/Ludwig van Beethoven

weitere Artikel