Im Hofgut Algertshausen zeigt Barbara Süßmeier unter dem Titel "Am See" ihre bisher vierte Ausstellung, bis zum 30. Juni 2012

Respekt vor der Leinwand - die Geburt eines Bildes


Sunset

Sunset

Foto: Barbara Suessmeier

Ein über das ganze Gesicht lächelnder Sommertagmorgen und die vielen interessierten Kunstliebhaber, -interessenten und –kritiker haben die ganz in Weiß erstrahlende, anmutige Künstlerin in helle Aufregung versetzt.

Mit einem derartigen Ansturm habe sie nun wirklich nicht rechnen können, gibt sie atemlos zu und nimmt ihre Mutter in den Arm. Mit ihr habe die Liebe zur Malerei begonnen, von klein auf wurde gebastelt und gezeichnet, Bücher und Utensilien stets griffbereit. Ihr besonderes Talent erkannten und förderten zudem wohlmeinende Kunstlehrer sowie die renommierte Sis Koch, der sie 1978 in ihrem Atelier in Wasserburg begegnete:

Sturm

Sturm

Foto: Barbara Suessmeier

"Hier nahm vermutlich die bewusste Entscheidung zu einer künstlerischen Karriere ihren Anfang. Diese Umgebung und die Vorstellung eines Tages ein eigenes Atelier zu besitzen in dem „Alles stehen und liegen gelassen" werden kann, übte eine tiefgreifende Faszination auf mich aus.”

Barbara Süßmeier und wir lauschen nun den einstimmenden Worten ihres Kurators und geschäftlichen Weggefährten Lothar Hinz, der sanft auffordert

Kurator Lothar Hinz

Kurator Lothar Hinz

Foto: SevenRocks UG (h)

 – als wenn es bei inniger Betrachtung der Werke wirklich nötig ware – uns in die Welt der Inspiration entführen zu lassen. Sie sei es, "die uns antreibt, in unser Inneres zu schauen und dann mit dem Gefundenen nach Aussen zu gehen…und in die Realität zu bringen.”

Tatsächlich sei es hauptsächlich ihm zu verdanken, dass diese praktische Umsetzung – "die Übersetzung von einem Ufer zum anderen… über den Seen der Ideen…hin zur Teilhabe (der Rezipienten) so eindrucksvoll gelungen ist. Er habe sie förmlich dazu gedrängt, nachdem sie zeitweise die Malerei aus guten Gründen vernachlässigt hatte – Barbara Süßmeier avancierte zur erfolgreichen Unternehmensberaterin nach ihrem Studium. Und nicht nur das: ganz nebenbei wurde sie zwischen 1987 und 1992 Mutter dreier Söhne!

"Damals betrieb ich die Malerei eher rein privat als Ausgleichspensum zum aufreibenden Alltag. Lothar hat dann meine Leidenschaft neu erweckt und sowohl den letztjährigen Ausstellung im Schloss Egmating und als auch diesen fantastischen Event hier auf dem Hofgut Algertshausen organisiert.”

Tatsächlich hat inzwischen eine kontemplative Ruhe unter den flanierenden Besuchern wohltuenden Raum ergriffen.

Wolf von Sternburg

Wolf von Sternburg

Foto: SevenRocks UG (h)

 Die 80 x 100 Zentimeter formatigen, intensiven Bilder ziehen uns gleichermaßen in rauschhaften Sog und spirituellen Dialog. Sie sprechen für sich von Gefühlslagen, Erfahrungen, Reisen ins Innere. Sie sprechen zu uns mit einer "die Wahrnehmung abschaltenden Musikalät.” Wir hören und schauen gebannt zu…und manchmal antworten wir.

Barbara Süßmeier ist glücklich, wenn Menschen das spirituelle Eigenleben ihrer Werke spüren:

"Diese Bilder werden im Prozess der Fertigstellung wahrhaftig von mir geboren und vollziehen eine schöpferische Evolution – positiv, frei und unabhängig. Ich bin nahezu gezwungen, sie sich individuell entfalten zu lassen. Wenn dieser Prozess einmal begonnen hat und die ersten Pinselstriche die Leinwand berühren,

Feuer

Feuer

Foto: Barbara Suessmeier

 ist es wie ein Befreiungsschlag der Seele, die sich von einer schweren Last oder einem tief verankertem Bedürfnis befreien will und die Farben der einzige wirksame Ausweg und Ausdruck sind.”

Der berühmte Münchner Gastronom Richard Süßmeier lässt verlauten, das die Künstlerin auschließlich des Nachts male und jeden Morgen aufs Neue die Wirkung bei Tageslicht erregt erwarte. Anfänglich habe er sich ob der Mehrfachbelastung seiner Tochter große Sorgen gemacht. Auf der anderen Seite sei es der perfekte Ausgleich zum recht klar strukturiertem und von Terminen und Zeitplänen bestimmten Alltag einer Unternehmerin, und so habe sie seinen Segen.

Richard Süßmeier: der Vater als Laudator

Richard Süßmeier: der Vater als Laudator

Foto: SevenRocks UG (h)

Barbara Süßmeier fügt dankbar hinzu:

"Allein das Gefühl mit der Hand über die leere Leinwand zu streichen und die Oberfläche zu spüren und jede einzelne Unebenheit wahr zu nehmen, hat schon etwas meditatives und zeigt den großen Respekt vor der Oberfläche. Wer selbst mal die Aufgabe hatte, eine große weisse Leinwand zu gestalten, kennt diesen Augenblick sicherlich gut, in dem man allen Mut zusammen nimmt und zum aller ersten Mal einen Pinsel mit frischer Farbe auf die Leinwand setzt. Es klingt schon fast hörbar im Kopf: ‘OK, jetzt gibt es kein Zurück mehr. Lass los und gib Dich der Farbe und deinen Gefühlen hin’”.

BILD A1 - der Beginn der Karriere

BILD A1 - der Beginn der Karriere

Foto: SevenRocks UG (h)

Diese großartig sich einstellenden Augenblicke vermögen wir sofort nachzuvollziehen, wann immer wir uns in die lebhafte Wirkung der Exponate vertiefen wollen. Und die Gefühlsregungen der Rezipienten fallen höchst unterschiedlich aus, unberührt bleibt niemand…

Während wir still den kurzen Weg zu einem sich anbietenden Abstecher am nahe gelegenen Ammersee in dieser wunderschönen Umgebung wählen, denken wir an Barbara Süßmeiers Abschiedsworte:

"Als ich das erste Mal einen Menschen vor einem meiner Bild weinen sah, wurde ich mir der Verantwortung als Mensch und als Künstler bewusst, dass es nicht um das perfekte Bild geht, sondern um die Emotion, die ich mit diesem Bild erzeugen kann. Das ist meine größte Freude und Bestätigung als Künstlerin.”

Text: Andreas Radau

Fotos: SevenRocks UG (h)



weitere Artikel